logo

Welcome to Wellspring

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
Working Hours
Monday - Friday 09:00AM - 17:00PM
Saturday - Sunday CLOSED
From Our Gallery
Top

Keine Kategorie

Was ist Heilung?

Meine mehr als fünfjährigen Erfahrungen aus der Quantenarbeit Ich möchte euch auch hier meinen Beitrag aus dem Heal Summit und damit meine Erfahrungen mit der Quantenarbeit zur Verfügung stellen: Es ist einfach WUNDERbar! Auch ich kenne und erkenne Vieles von dem, was Dr Joe vorträgt und habe so viel davon bereits erlebt. Ich bin seit ca. 9 Jahren an ALS erkrankt (vermutlich schon sehr viel länger), eine chronische, unheilbare, progrediente, nach Schulmedizin mit Sicherheit in kurzer Zeit zum Tod führende Erkrankung des zentralen Nervensystems, für die es keinerlei Behandlungsmöglichkeit gibt (lt. Schulmedizin). Seit 5 Jahren arbeite ich mit einem Quantenkybernetiker, der im Prinzip das Gleiche sagt, wie Dr Joe. Ein halbes Jahr nach der (späten) Diagnose (Mai 2013) war ich dem Tod schon sehr, sehr viel näher als dem Leben....

Share

Fünf Jahre ALS-Diagnose – 5 Jahre Horror

Fünf Jahre ALS-Diagnose - Symptome seit acht Jahren Ja, 5 Jahre lebe ich nun schon mit der Diagnose ALS - 5 Jahre Horror, jeden Tag 24 Stunden lang, ohne flüchten zu können, ohne davon Urlaub machen zu können, ja nicht einmal eine kleine Pause ist  diesem Körper gegönnt. 5 Jahre mit der Gewissheit, an dieser Krankheit sterben zu müssen, auf einem Weg, der die reinste Horrorvision ist. 5 Jahre x 365 Tage x 24 Stunden x 60 Minuten macht die unvorstellbare Zahl von 2.628.000 Minuten, jede Minute (ja Sekunde) konfrontiert mit den zunehmenden Einschränkungen und Schmerzen dieses Körpers. Wie groß ist wohl die Anzahl an Bissen von Essen und Schlucken Trinken - es müssen zig/hunderte von  Millionen sein, jeder Bissen und jeder Schluck verbunden mit der Gefahr von...

Share

Der Tod und das Sterben

  Wir wissen, dass wir „eines Tages“ sterben müssen, dass der Tag kommen wird, an welchem wir dem Tod nicht entgehen können. Woher wir das wissen? Ganz einfach, es ist noch kein Menschenwesen in diesem Universum geblieben; so wie die Menschen gekommen sind, gehen sie auch wieder. Der Tod und das Sterben sollten also als natürlich in unser Leben integriert sein, sind sie  jedoch nicht! Ich habe das niemals so deutlich gespürt, wie in der Zeit, als ich die todbringende Diagnose bekommen habe. Wie vom Blitz getroffen, panisch und völlig hilflos hat mein Verstand reagiert und sofort mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln nach Auswegen gesucht, nach Möglichkeiten, dieses Schicksal abzuwenden. Diese Überlebensstrategie ist zunächst in unserem Stammhirn schon aus der frühesten Entwicklung des Menschen etabliert und setzt...

Share

Wo kämen wir denn hin …..

Wer sich nicht auf den Weg macht, kann nicht ankommen Dieser Spruch ist heute auf facebook gepostet worden: Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, Wo kämen wir hin! und niemand ginge, um mal zu sehen, wohin man käme, wenn man ginge! WO KÄMEN WIR HIN, WENN ...

Share

Aachen und die Auswirkungen auf meine Prozessarbeit

  Die Einladung zur Filmpremiere nach Aachen Aachen wir kommen !!!! Als ich mit Andreas im Auto sitze, gut ausgestattet mit Verpflegung für unterwegs, erwacht meine innere Zigeunerin, die den Wind freien Reisens unter ihren Flügeln spürt. Und das in so angenehmer, beruhigender Gesellschaft desjenigen Menschen, dem ich blind vertraue. Was soll da schiefgehen? Ich, als ehemals begeisterte Autofahrerin, bin in meinem täglichen Alltag zu einem Transport-Produkt verkommen: Mit dem Rollstuhl über die Rampe in den Behinderten-Transporter von GARD, die sich ständig wiederholende Prozedur der Sicherung des Rollstuhls (mit mir drin), vorne zweimal, hinten zweimal, dann ich, Bauchgurt einmal, Schultergurt einmal, alles fest? Rampe hoch, mitleidige Blicke von der Straße und das oft bis zu vier mal täglich. Nein, nein, ich bin schon dankbar, dass dies überhaupt möglich ist!!! Jetzt versteht Ihr...

Share

Ein typischer Tag in meinem ALS-Leben – Episode 1

Ein typischer Tag in meinem ALS-Leben Episode 1: Nach der abendlichen Einnahme von einer 5er Melatonin gelingt es mir, etwa zwei bis drei Stunden tief zu schlafen. Geweckt werde ich von heftigen Schmerzen in der Hüfte, auf der ich liege und/oder den Spannungsschmerzen in den Beinen. Es ist klar: Ich muss die Liegeposition wechseln! Ja gut, werden Sie sagen, da dreht man sich halt um. Niemand, der nicht selbst betroffen ist, kann sich ein Bild davon machen, welchen Akt dies darstellt, wenn man bestimmte Muskelgruppen, die man dazu benötigt, nicht aktivieren bzw. koordinieren kann. Ich brauche meistens vier oder fünf Anläufe dazu, bis die Schmerzen unerträglich werden. Wie will ich es jetzt aktuell vollziehen? Welche Wahl habe ich? Ich kann versuchen, mich mit Hilfe des Galgens in eine instabile Sitzposition zu...

Share

Von Abschied nehmen und Ankommen

Ein letztes Mal als Gast in den Chiemgau Ich habe den Tag heute in einem seltsamen Modus erlebt - irgendwie so außerhalb von Raum und Zeit. Mein Fahrer sollte mich um halb neun zuhause abholen - er kam aber erst um 10 vor neun und suchte dann bei mir Gründe dafür, dass wir in Zeitstress kamen. Ich konnte seine Programme und sein manipulatives Verhalten einigermaßen gelassen beobachten. Mit der Ankunft am Flughafen in Hamburg bekam dann alles einen leichten Fluß - was ich staunend beobachtete. Die Dame an der EasyJet Abfertigung begrüßte mich gleich mit Namen, bemerkte dann zwar, dass sie Menschen mit Querschnittslähmung nicht ohne Begleitperson befördern könnten - keine Ahnung, wie sie auf sowas kommt - dann verlief alles problemlos: keine lange Abfertigungszeit, große Freundlichkeit, problemlos durch den...

Share

Meine rote Kappe – Teil 2

  Die zweite Sitzung an diesem Tag In der zweiten Sitzung an diesem Tag sprechen wir darüber, dass ich auf keinen Fall einen Luftröhrenschnitt haben möchte und dass ich lieber ersticke, wenn ich nicht mehr selbstständig atmen kann. Auch hier gilt es zu schauen, ob ich diese Entscheidung als Opfer oder als Schöpfer treffe: Habe ich Angst davor, dass die Menschen, die mich betreuen, wenn ich durch ein Tracheostoma beatmet werde, nicht sorgfältig arbeiten, und ich deswegen ständig vom Ersticken - und zwar wiederholt - bedroht bin, dann handele ich als OPFER = Gefühl der Abhängigkeit von Jemandem, der nicht genug Sorgfalt aufbringt. Das will ich nicht erleben!!! Was will ich in der Situation dann erleben? Ich möchte auf jeden Fall meine Entscheidungs-Freiheit behalten und ich sterbe lieber, als diese Freiheit...

Share

Meine rote Kappe – ein Symbol wiedergewonnener Freiheit

Meine rote Kappe – ein Symbol wiedergewonnener Freiheit (04.08.2016) Gestern ist Andreas zur nächsten Sitzungsserie gekommen. Seit Monaten habe ich meine Essenz nicht finden können, weiß ich nicht so recht, was ich wirklich will und wer ich wirklich bin, unabhängig von all den körperlichen Einschränkungen, die mich herausfordern. Was ist passiert? Seit ich Anfang Mai das erste Mal seit drei Jahren andere ALS-Kranke getroffen habe und mich die Atmosphäre dort völlig überraschend in ein Gefühl von “Nachhause-gekommen-sein” katapultiert hat, habe ich mich dieser “Familie” auf FB anschließen wollen. Zunächst war ich sehr euphorisch bis ich feststellte, dass die Atmosphäre von Aachen in den Chats auf FB nicht zu finden war. Dieses liebevolle, tiefe Mitgefühl , das keiner Worte bedarf – kann es in Worten und Bildern nicht ausgedrückt werden? Im Wunsch,...

Share

Heute ist ein guter Tag

Heute ist ein guter Tag !!! Mit dem Choral Fantasia in C Minor, Op. 80: II. Finale, meines Lieblingskomponisten Ludwig van Beethoven im Ohr fühle ich nach zwei schwierigen Tagen wieder Wind unter den Flügeln meines schöpferischen Anteils. Und ich weiß, ich will LEBEN mit jeder Faser meines Körpers mit jeder Schwingung meiner Seele, und zwar für MICH! Wer sich dann um mich scheren mag, wird mit offenen Armen aufgenommen. Was kann sich besch……. anfühlen, als hilfloses Opfer zu sein, von den Wellen des Schicksals hin und her geworfen, hilfloser Kämpfer an bereits verlorener Front? Kampf gegen meinen Körper bedeutet Kampf gegen MICH. Ich will die Opferanteile in mir zu Wort kommen lassen und erhören und mit allem, was ich habe, erlösen. Kein leichtes Unterfangen und oft mit schmerzhaften...

Share